Tierschützer kritisieren Haltung exotischer Nutztiere

Während sich der Hessische Bauernverband die verstärkte Zucht von Alpakas, Straußen und Co. vorstellen kann, üben Tierschützer Kritik.

Immer mehr Landwirte suchen nach zusätzlichen Einnahmequellen. Durch die Nachfrage und den oft ausgefallenen Geschmack von Verbrauchern bietet sich die Haltung exotischer Nutztiere an: Straußenfleisch, Steak vom Yak, Wolle von Alpakas oder Rentiere als Therapietiere. Wie der Hessische Rundfunk auf seiner Internetseite hessenschau.de berichtet, entsteht in dem Bundesland derzeit sogar eine Garnelenzucht. Tierschützer sehen aber in Deutschland keinen Platz für exotische Tiere.

Zielgruppe wächst

Hans Rüffer aus dem südosthessischen Schüchtern zum Beispiel züchtet Yaks, auch bekannt als Tibetische oder Asiatische Grunzochsen. Die Zielgruppe für teures Fleisch wachse, sei aber noch klein, sagte er zur Deutschen Presse-Agentur (dpa). „Das ist nur eine kleine Bewusstseinselite, die Wert auf gutes Essen legt“, so der Bio-Landwirt. Rüffer verkauft das nahezu fettfreie Fleisch, aber auch lebende Tiere. Derzeit ist wohl mehr Ideologie im Spiel. Denn er hatte sich sogar einen Monat in Tibet aufgehalten, um sich über die Tiere und die Haltungsbedingungen zu informieren.

Bauernverband macht Mut

Der Hessische Bauernverband ist bei der Entwicklung nicht euphorisch, sieht aber Chancen in der Züchtung exotischer Tiere. Derzeit hätte die Haltung dieser Tiere vor allem Hobby-Charakter, sagte Verbandssprecher Bernd Weber der dpa. „Man muss es sehr differenziert betrachten“, so Weber. Wenn sich ein Landwirt  einen Markt erobert und ausbaut, sieht er aber schon Möglichkeiten, daraus eine Haupteinnahmequelle zu machen.

Tierschützer kritisieren Entwicklung

Tierschützer hingegen sehen für exotische Tiere in deutschen Betrieben keine artgerechte Tierhaltung. „Aus Tierschutzsicht ist eine nutztierartige Haltung von exotischen und nicht-heimischen Tieren generell abzulehnen“, sagte Lea Schmitz vom Deutschen Tierschutzverein zur dpa. Die Bedürfnisse der Tiere könnten nur sehr schwer erfüllt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.