So wollen wir Brände verhindern

Heu- und Strohbrände verursachen immer wieder enorme Schäden in der Landwirtschaft. Leider ist ein hoher personeller Aufwand notwendig, um die Selbstentzündung in vollen Bergeräumen wirkungsvoll und vorschriftsgemäß zu verhindern.

Doch in Zukunft soll das einfacher gehen!
Zusammen mit unserer Muttergesellschaft gvf VersicherungsMakler AG entwickelten wir bereits die eigene professionelle Agrarwettermessung gruuna Wetter. Mit der nächsten Innovation soll eingelagertes Heu und Stroh per Funksensoren überwacht und so die sehr hohe Brandgefahr in den Bergeräumen unter Kontrolle gebracht werden.

EinlagerungIn Zusammenarbeit mit der TU Chemnitz arbeiten wir an einem Forschungsprojekt, um erstmalig eine Technologie zu entwickeln, welche die vorgeschriebene Messung drahtlos möglich macht und gefährliche Temperatur-Entwicklungen frühzeitig erkennt.

Wir führen derzeitig Tests durch, um die beste Funkmethode herauszufinden. Die Sensoren sollen jeweils nur an ihren Nachbar-Sensor funken und so die Strecke zum Hauptempfänger überbrücken.

Die Hauptschwierigkeit liegt darin, durch das sehr stark abschirmende Heu und Stroh funken zu können. Denn die Sensoren sollen gleich bei der Einlagerung zwischen den Ballen eingebracht werden, um einen weiteren personellen Messaufwand unnötig zu machen. Weichen die gemessenen Temperaturen vom normalen Verlauf ab, droht Gefahr und Sie werden über Ihr Handy alarmiert. Gleichzeitig werden Sie somit natürlich auch bei Brandstiftungen rechtzeitig alarmiert.

Ein Gedanke zu „So wollen wir Brände verhindern

  • 25.09.18 um 10:11
    Permalink

    Wir müssen eben mehr Acht geben, wenn wir über Brandschutz reden. Und solche Beiträge sied super um das zu machen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.