Schweine, Rinder, Schafe: Tierbestände sind rückläufig

Sowohl die Anzahl der Schweine als auch der Rinder und Schafe geht immer weiter zurück.

Der Tierbestand ist vergangenes Jahr im Vergleich zu 2018 leicht zurückgegangen. In Deutschlands Tierhaltungsbetrieben gibt es sowohl weniger Schweine als auch Rinder und Schafe. Das teilt das Statistische Bundesamt mit.

Zum Stichtag 3. November 2019 wurden gemäß der vorläufigen Ergebnisse 25,9 Millionen Schweine gehalten. Das sind 2 Prozent oder 519.00 Tiere weniger als im Vorjahr. Der Mastschweinebestand ging um 1,8 Prozent oder 218.500 Tiere zurück. 

Auch die Anzahl der schweinehaltenden Betriebe ist rückläufig. 2019 gab es 21.100 Schweinehalter. Das sind 1.200 weniger als 2018. Die Tendenz setzt sich bereits seit einigen Jahren fort. 2017 waren es noch 23.500 Betriebe. Innerhalb von zwei Jahren ist die Anzahl um fast 10 Prozent zurückgegangen.

Auch Rinder werden weniger

Zum Stichtag im November gab es in Deutschland 11,6 Millionen Rinder. Das waren circa 300.000 Tiere beziehungsweise 2,5 Prozent weniger als im November 2018. Im November 2017 hatte die Zahl der Rinder noch bei knapp 12,3 Millionen gelegen.

Schafbestände leicht rückläufig

Die Zahl der Schafe beläuft sich auf rund 1,6 Millionen. Das ist ein Rückgang um 9.000 Tiere oder 1,2 Prozent im Vergleich zum November 2018. Seit 2017 ist der Bestand um 28.900 Schafe oder 1,8 Prozent gesunken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.