Kühe mit Namen geben mehr Milch

»Wie Sie Ihren Milchertrag ohne Zusatzkosten um mehr als drei Prozent erhöhen«
Seit langem die erste gute Nachricht für Milchbauern gab es Ende Oktober 2009: Die Retailpreise für Milchprodukte sollen ab sofort kräftig steigen. Ein 20-prozentiger Aufschlag für Milch, Sahne, Quark und auch Butter ist im Gespräch.

Für die vom jahrelangen Preiskampf gezeichneten deutschen Milchbauern ist das ein kleiner Grund zum Feiern. Was kann man noch tun, um den Ertrag des eigenen Betriebes zu steigern?

Ein eher ungewöhnlicher Vorschlag kommt aus Großbritannien.

Dort hat Dr. Catherine Douglas, Agrarwissenschaftlerin der Universität Newcastle, folgendes herausgefunden: Kühe mit eigenem Namen geben im Schnitt über 250 Liter mehr Milch pro Jahr.

Individuelle Zuwendung

Douglas hat über den Zeitraum eines Jahres den Kühen von 516 Milchbauern auf die Euter geschaut. „Genauso wie Menschen positiv auf persönlichen Umgang reagieren, so sind auch Kühe glücklicher und entspannter, wenn sie mehr eins-zu-eins Aufmerksamkeit bekommen“ , stellt sie fest.

Damit bestätigte sie etwas, was gute Milchviehhalter schon lange wissen, dass zufriedene Kühe auf lange Sicht mehr Milch geben, liegt für viele auf der Hand. „Natürlich zeigen Kühe, die mehr individuelle Zuwendung bekommen, eine höhere Leistung“ , meint Mark Madders, Milchviehhalter aus Stafford in England. youtube-Video
Für Landwirte, die so denken, ist ein liebevoller Umgang mit den Tieren eine Selbstverständlichkeit. „Die Kühe sind ja nicht nur unsere Verdienstgrundlage – sie sind Teil der Familie“ , sagt Dennis Gibb aus Newcastle.

3,3 Prozent mehr Ertrag

Wirklich erstaunlich ist die hohe Menge an Extra-Milch, die Douglas festgestellt hat. Bei einem durchschnittlichen Ertrag von gut 7.500 Litern pro Kuh und Jahr entsprechen die 250 zusätzlichen Liter einer Steigerung von 3,3 Prozent. Nicht schlecht für eine Maßnahme, die nichts kostet und leicht zu umzusetzen ist.

Noch hinzu kommt, dass entspanntere Kühe auch ein geringeres Verletzungsrisiko für den Landwirt bedeuten. Schlecht gelaunte Tiere treten beim Melken gerne aus.

Keine falschen Hemmungen

Warum also haben nicht schon alle Milchviehhalter ihre Herden einzeln durchgetauft? Manche denken, solche Methoden seien reiner Aberglaube. Außerdem, so Douglas, ist es einigen Haltern schlicht ein wenig peinlich, dabei gesehen zu werden, wie sie mit ihrem lieben Vieh ein Schwätzchen halten.

Die eindeutigen Ergebnisse der Studie sollten Zweiflern helfen, über ihren eigenen Schatten zu springen. Das hofft auch Douglas: „Vielleicht enthemmt das die Leute ein bisschen, und sie machen sich einfach keine Gedanken mehr darüber, ob es komisch ist, mit seinen Kühen zu reden.“

Was sind Ihre besten Kuhnamen?

Ein wichtiges Detail hat die Studie leider ausgelassen. Ausgerechnet darüber, welche Kuhnamen den Milchfluss am meisten steigern, gibt es keine Daten. Madders tendiert dazu, seine Kühe mit Namen von Menschen anzusprechen, denen sie charakterlich ähnlich sind. Die (vollkommen unwissenschaftlichen) Favoriten des gruuna-Teams sind bislang Daisy, Resi und – nicht ganz ohne Selbstzweck – kuuhna. Was sind ihre Top-3 Kuhnamen?

1001 Kuhname?!

Aber natürlich kommt es auch auf die Größe der Betriebes an. Ob es wirklich etwas bringt, in einem Großbetrieb tausenden Kühen schmucke Namen zu geben, ist schon eher fraglich. Letzten Endes ist es ja nicht der Name allein, sondern die individuelle Zuwendung, welche den Wohlfühlfaktor und den Milchertrag der Kühe steigert. Selbst wenn alle Namen so wohl klingen wie „kuuhna“.

Für Milchviehbetriebe industrieller Größe gibt es ganz andere Methoden, die Kühe glücklich zu machen. Sehr erfolgreiche Betriebe heben den Komfort ihrer Tiere durch offene Ställe mit viel Licht, Kuhbürsten und eine präzise computergesteuerte Melktechnik.

Alternative Ertragssteigerung

Was für andere „alternative“ Mittel und Wege gibt es noch, den Milchertrag von Kühen zu steigern? Welche besonderen Tricks oder Hilfsmittel setzen Sie ein, um ein paar Liter mehr zu bekommen? Haben Sie schon Erfahrungen gemacht mit milchfördernden Maßnahmen im Großbetrieb? Schreiben Sie uns einen Kommentar.

2 Gedanken zu „Kühe mit Namen geben mehr Milch

  • 25.01.19 um 15:12
    Permalink

    Die Mediation hilft ja echt den Tieren auch! Meine Oma spricht auch gerne mit ihren Kühen! Auch das Euter wird ja mit Creme gepflegt. Die Harmonie schafft Verständnis!

    Antwort
  • 06.06.10 um 10:46
    Permalink

    und wenn man Kühlen musik vorspielt geben sie auch mehr Milch
    aber kein heavy metal
    sondern Mozart oder Beethoven, was beruhigendes und erbauendes

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.