Indoor-Farming: Edeka züchtet Kräuter direkt in Filialen

Die Supermarktkette hat Indoor-Farming direkt in Filialen erfolgreich getestet.

Forscher und Entwickler beschäftigen sich beim Anbau von Gemüsepflanzen seit einigen Jahren intensiv mit Alternativen zur klassischen Landwirtschaft, wie Indoor-Farming, Vertical-Farming und Hydrokulturen. Das Berliner Startup-Unternehmen Infarm hat für Edeka Hannover-Minden Hightech-Kräutergärten entwickelt, in denen direkt in den Filialen Pflanzen gezüchtet werden können. Nach dem erfolgreichen Test in 20 Märkten im Großraum Berlin soll das Projekt nun auf weitere Märkte im Bundesgebiet ausgeweitet werden – vorerst in Ballungszentren. In ländlichen Regionen sieht Edeka die Innovation als weniger sinnvoll, weil dort die Kunden Kräuter selbst im Garten anbauen.

Indoor-Salat soll folgen

In den norddeutschen Märkten wird vorerst Basilikum gezogen. “Die Kunst ist allerdings, verschiedene Kräuter anzubauen”, sagt Andreas Berg, bei Edeka Minden-Hannover für Obst und Gemüse verantwortlich. Denn Monokulturen wolle Edeka nicht.

Die Herausforderung ist, Kräuter zu kombinieren, welche die gleichen Bedingungen brauchen und auch im gleichen Zeitraum reifen, etwa verschiedene Basilikum-Sorten, Koriander und Kerbel. Die Kräuter wachsen ohne Erde vertikal in einer mehrstöckigen Anlage. Temperatur, Lichtspektrum und Nährstoffe werden möglichst optimal abgestimmt. Das System ermöglicht, auf Pflanzenschutzmittel zu verzichten. Geerntet wird nachfrageorientiert. Und laut Berg ist die Nachfrage bereits jetzt groß. Deshalb kündigte er an, dass Edeka das Indoor-Farming-Angebot auf Salat ausweiten wird.

Ein Gedanke zu „Indoor-Farming: Edeka züchtet Kräuter direkt in Filialen

  • 11.04.19 um 16:53
    Permalink

    Hallo! Eine super Sache, die evtl auch bald Einzug in die Privathaushalte halten könnte. dann hätte jede erntefrische Kräuter, auch im Winter. Genial 🙂

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.