Flächenfraß verzehrt Deutschland

07. Mai 2012 – Gerd Sonnleitner, Präsident des deutschen Bauernverbandes, reiste nach Berlin, um einen Petitionsantrag, den 212.000 Bürger unterzeichnetet hatten, vor dem deutschen Bundestag vorzustellen.

Das Thema ist Flächenverbrauch, worunter die Umwandlung von bisher vor allem landwirtschaftlich genutzter Flächen in Siedlungs- und Verkehrsflächen verstanden wird. Gemäß Sonnleitner beträgt der Verlust täglich rund 90 ha, die Fläche von 120 Fußballfeldern. Seit 1992 bis heute entspricht dies einer landwirtschaftlichen Nutzfläche in Deutschland von rund 800.000 ha, der Größe von Rheinland-Pfalz und Saarland zusammen.

Dabei sichert unser Grund und Boden die Versorgung mit Nahrungsmitteln und nachwachsenden Rohstoffen. Deshalb fordern deutsche Bauern nicht nur eine Entsiegelung ungenutzter Flächen und flächenschonende, intelligente Landnutzung. Auch der Innenausbau der Städte sollte dem Bebauen von Wiesen und Feldern vorgezogen werden.

Ein Umdenken ist hier dringend notwendig und ein politisches Handeln erforderlich.  Die Zukunft wird zeigen, ob eine gesetzliche Verankerung des Schutzes von landwirtschaftlichem Boden erfolgen und dem Flächenfraß Einhalt geboten wird.