EU-Förderungen: Diese grundlegende Änderung fordert Anton Hofreiter

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende sprach im „Bericht aus Berlin“ (ARD) darüber, was sich bei den EU-Förderungen für Landwirte zugunsten von Klima- und Gewässerschutz ändern müsse. 

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, sprach sich im ARD-„Bericht aus Berlin“ vergangenen Sonntag für einen „grundlegenden Umbau der Landwirtschaft“ aus. Das berichtet das landwirtschaftliche Informationszentrum Proplanta unter Berufung auf die Deutsche Presseagentur (dpa). Vor allem eine Änderung der EU-Förderungen hat er im Blick.

Hofreiter zeigt Verständnis für Landwirte

Hofreiter macht sich vor allem Sorgen um zu hohe Nitratwerte im Grundwasser. In manchen Regionen seien einfach die Tierzahlen zu hoch, zitiert Proplanta den Politiker. Andererseits könne man die Landwirte verstehen. Viele verdienten zu wenig pro Tier und reagierten, indem sie mehr Tiere hielten. Die Lösung sei, „das ganze System“ zu verändern.

EU-Förderungen nur für öffentliche Leistungen?

Er schlägt vor, dass mit den EU-Geldern nur öffentliche Leistungen der Landwirte honoriert werden sollen und nicht die Größe der Fläche. Die größten Betriebe würden derzeit bevorzugt nur weil sie die größten Betriebe sind, so Hofreiter. Auch eine klare Kennzeichnung von Agrarprodukten für Verbraucher fordert er.

Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.